Projekt

 

Lasset die Kindlein zu mir Kommen und tötet sie ja nicht.

 

Schon länger liegt es mir auf dem Herzen etwas zu tun für die noch nicht geborenen Kindlein in Cusco, die abgetrieben würden. Das einzige, das in dieser Hinsicht etwas hilft, meine ich, ist aktiv etwas zu tun.

 

Wir möchten schwangere Frauen aufsuchen, die abtreiben wollen.

 

Zum Beispiel über Apotheken und Drogerien. Dort erhält man leicht, auch ohne Arztrezept Abtreibungsmedikamente. So könnten wir in Apotheken und Drogerien über die Angestellten solche Frauen fischen. Das wäre der erste Schritt.

Dann in einem Gespräch ihnen Hilfe anbieten und sie dazu überreden, das Kind auszutragen. Wenn es notwendig ist, auch finanzielle Hilfe anbieten. Natürlich sie auch dazu führen, ihr Leben Gott zu übergeben. Auch das Angebot machen, nach der Geburt für das Kind zu sorgen, soweit sie das wünscht. Wobei sie ihr Kind jederzeit zu sich nehmen darf. Also keine Adoption. So wird auch die rechtliche Situation kaum grössere Probleme bringen.

 

Mit diesem Projekt haben wir gleich zwei oder drei Fliegen auf einem Schlag:

-        Abtreibungen verhindern

-        Diese Frauen evangelisieren

-        Die Fischer auch evangelisieren

 

Unsere Fischer, sind jene, die den ersten Kontakt zu diesen Frauen haben. Zum Beispiel Angestellte einer Drogerie. Damit diese Person auch etwas leistet sollte man natürlich auch für diesen Dienst etwas bezahlen. Die Bibel lehrt uns: „der Arbeiter ist seines Lohnes wert!“

   

Auch wir in Peru können den Missionsauftrag ohne finanzielle Mittel nicht erfüllen. Mit diesem Projekt können wir vielen ungeborenen das Leben schenken. Ich denke es gibt nichts Schöneres als leben zu schenken. Doch es gibt noch was Schöneres und das ist noch eine Zugabe. Menschen zum ewigen Leben führen. Ich denke es gibt kein besseres Missionsprojekt als dieses. Oder wollen wir mitschuldig werden, indem wir zulassen, dass unschuldige Kinder abgetrieben werden. Alle Gaben für dieses Projekt werden nur dafür verwendet.

 

Alle die dieses Projekt finanziell unterstützen werden regelmässig informiert über die Fortschritte der Arbeit, und über die Finanzen. Auch alle die die Missionsarbeit unterstützen werden natürlich informiert.

 

 

Beginn dieser Arbeit: Sobald wir dafür die erste Gabe erhalten.

Gaben (Gaben Konto) bitte mit Vermerk: „Kinder Cusco“ 

Kommentare: 0